Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Pinnen-Bau

CLC Pocketship, Pocketship, www.pocketship.info, Bootbau, Bootsbau, Segelboot, Kleinkreuzer, Holzboot, Stich&Glue, Gaffel Rigg, Handwerk, Holzhandwerk, Epoxydharz, Bugspried, Baum, Gaffel, Cockpit, Plicht, Kajütdach, Pinne, Ruder

Als ich die Hölzer für die Rohlinge des Niederganges verleimt habe, habe ich schon die beiden Sperrhölzer verleimt, aus denen die Pinne für mein Pocketship entstehen soll. Auch hier habe ich mir wieder herausgenommen, die Pinne nach meinen eigenen, individuellen Vorstellungen zu fertigen. Grob umrissen ist die Pinnen etwas kürzer – das Original ragte mir zu weit ins Boot und etwas breiter im Material – aber seht selbst:

Nachdem ich die Rahmenmaße der Pinne abgesteckt hatte, ging es nun darum eine schöne Form mit Schwung mittels Bleistift auf das Holz zu zaubern.

Alles war angezeichnet und konnte nun mit der Bandsäge ausgesägt werden. Der erste Schritt lag für mich in der Fertigung des Keiles, welcher später in das Ruder gesteckt bzw. durchgesteckt wird. Wenn der gut passt, arbeitet sich vom Kopf her einfacher nach vorn 🙂

Der Keil an der Pinne passte gut in das Ruder selbst und somit ging es daran, eine schöne Form und haptisch gute Pinne auszuarbeiten …

Bis hier her bin ich zufrieden, die Pinne liegt gut in der Hand und lässt sich auch gut in das Ruder stecken oder herausnehmen. An dieser stelle muss ich erst einmal halt machen, denn ich möchte mir noch eine U-Schiene besorgen, die nach dem Verbau an der Pinne es ermöglicht, die Pinne, wenn sie im Ruder steckt, nach oben aufzuklappen – Ihr kennt das von anderen Booten.

Ideen schwirren mir auch noch bzgl. eines Pinnenauslegers im Kopf umher … 🙂

Über diese Maßnahmen und dem weiteren Versiegeln mit Harz und dem Lackieren selbst, berichte ich dann in einem weiteren Beitrag, wenn es soweit ist.

Werbung

4 Antworten zu „Pinnen-Bau”.

  1. Hi Timo,
    deine Pinne sieht aus wie ein „Handschmeichler“. Sehr gelungen. Ich kann mir richtig vorstellen, wie deine Hand entspann auf dem Pinnenkopf ruht und ihr durchs Wasser gleitet. Die Fotos gefallen mir auch sehr gut.
    Schöne Grüße
    Frank
    ps. Ich habe einen Entwurf meiner Seite fertig, würde mich freuen wenn du einmal vorbeischaust und mir eine Rückmeldung gibst.

    Gefällt mir

    1. Hallo Frank,
      danke für Dein Kommentar, das freut mich. Ja, der „Handschmeichel-Faktor“ war mich wichtig 🙂 Ich möchte später noch eine Verlängerung anbringen, mal sehen, wie ich das mache, ohne den genannten Komfort einbüßen zu müssen …

      Wo kann ich den Entwurf Deiner Seite anschauen?

      Viele Grüße,
      Timo

      Gefällt mir

      1. Hallo,
        Schau einmal unter http://www.fkw-projekte.de nach.
        Ich habe sie unter meinem Name; E- Mail; Website in der Website eingetragen.
        Schöne Grüße
        Frank

        Gefällt mir

  2. […] Vor zwei Beiträgen habe ich gezeigt, wie ich die Pinne für mein Pocketship hergestellt habe – jetzt habe ich an dieser noch eine Änderung vorgenommen, die auch vom Original-Bauplan abweicht, meines Erachtens für mich aber Sinn macht. […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: